konzept

Eine verlässliche digitale Identität wird im Privat- sowie Geschäftsleben stets bedeutungsvoller. Immer mehr Prozesse und Abläufe im virtuellen Raum bedürfen einer eindeutigen Identität und Authentifizierung.

Bisher dominierende Dienste sind jeweils in sich geschlossen, der Funktionsumfang der digitalen Identitäten wird durch das betreibenden Unternehmen (oder den betreibenden Staat) vorgegeben. Diese Angebote sind zentralisiert, die Datenhoheit liegt beim jeweiligen Anbieter, nicht beim Konsumenten oder Bürger. Die Systeme sind proprietär, Basisinfos wie etwa der zu Grunde liegende Code, stehen nur den betreibenden Unternehmen zur Verfügung. So entstehen »Daten-Silos« und Anbieterabhängigkeit. Hinzu kommen die bekannten Bedenken bezüglich Datenschutz und Datensouveränität.


Im Konzept von myIDsafe wird der Mensch als Souverän seiner digitalen Identität in den Mittelpunkt gestellt. Dies wird durch den Einsatz einer sogenannten »Self-Sovereign Identity« gelöst werden. Damit sind digitale Identitäten gemeint, die vollständig der Kontrolle des jeweiligen Bürgers unterliegen und von keiner zentralen Instanz verwaltet und kontrolliert werden. Somit wird schon technologisch die Datensouveränität des Users hergestellt. Der Bürger entscheidet aktiv, wem er seine identitätsbezogenen Daten zur Verfügung stellt, dauerhaft oder einmalig. Er kann den Zugriff auf seine Daten auch jederzeit ganz einfach wieder entziehen. Der Bürger bleibt mit myIDsafe immer der Souverän seiner Daten.



myIDsafe verbindet die Vorteile der BlockChain und verschlüsselter, verteilter Speicherung . Auf der Blockchain werden klarerweise keine personenbezogenen Daten gespeichert, diese werden ausschließlich vom User in seiner App verwaltet und beim User direkt oder seinem Agent verwahrt. Anbei eine simplifizierte Darstellung des Systemaufbaus.